Erfahrungsbericht: Andreas Viehhauser in Schweden

Andreas Viehhauser, Student der Wirtschaftsinformatik, berichtet über seine Erfahrungen beim Auslandsstudium in Schweden:

 

Dass man als Student einen Teil des Studiums im Ausland verbracht hat, ist für viele Arbeitgeber heutzutage ein wichtiges Auswahlkriterium wenn es darum geht, neue Mitarbeiter einzustellen. Im Herbst 2007 habe ich begonnen in Linz Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsinformatik zu studieren. Schon damals war für mich klar, dass ich im Rahmen eines Austauschprogramms im Ausland studieren möchte. Für mich persönlich war und ist der wichtigste Grund für ein Auslandsstudium die Möglichkeit, dort mit Studenten aus verschiedensten Ländern zusammenarbeiten zu können und somit meine sozialen und fachlichen Kompetenzen auszubauen, wie es nur im Rahmen eines längeren Auslandsaufenthaltes möglich ist.

In der Vorbereitungsphase habe ich mich mit Studenten unterhalten, die bereits in anderen Ländern studiert haben. Dabei konnte mir ein Freund mit einschlägigen Erfahrungen sehr weiterhelfen. Er machte mir mit seinen lebhaften Schilderungen seiner Zeit in Schweden "Appetit" auf Skandinavien.

Ich studierte insgesamt ein Studienjahr im schönen Växjö, einer Stadt mit ca. 80.000 Einwohnern im mittleren Süden von Schweden. Växjö selbst ist von seiner Größe her in etwa mit Wels zu vergleichen. Stockholm, Malmö und Kopenhagen sind jeweils innerhalb von ein paar Stunden per Bus oder Zug zu erreichen, was für schwedische Verhältnisse ein Katzensprung ist. Die Linné Universität Växjö hat circa 15.000 Studenten und ist, so wie die Linzer JKU, eine Campus-Universität. Im Unterschied zur Kepler Universität leben allerdings die meisten der Studenten auf dem weitläufigen Campus, der wie eine eigene kleine Stadt mit Wohnsiedlungen, Geschäften und Freizeiteinrichtungen aufgebaut ist.

Die meisten Schweden, denen ich begegnet bin, sind freundlich aber reserviert. Trotz dieser, wohl für viele Skandinavier typischen Haltung hat sich Växjö gleichsam auf Austauschstudierende spezialisiert und bietet viele verschiedene Kurse in englischer Sprache an. Diese Tatsache sowie die ausgezeichnete Organisation und die hohe Qualität der Ausbildung haben die Stadt bei ausländischen Studierenden zum beliebten Ziel für ihren Auslandsaufenthalt gemacht. Davon konnte ich, was die Reichhaltigkeit der Erfahrungen im Umgang mit Menschen anderer Kulturkreise betrifft, während meines Auslandsaufenthaltes sehr profitieren. So leben in Växjö während eines Semesters doch beinahe fünfhundert Studenten aus aller Herren Länder.

Neben meinen semesterfüllenden Kursen in den Bereichen Business Administration und Management Accounting machte ich viel Sport und versuchte, das Land und die Menschen auch in der Freizeit kennen zu lernen. Dazu bieten sich einige Gelegenheiten bei speziell für Studierenden veranstalteten Ausflügen und Events. VIS, die Organisation, die sich in Växjö um die Belange der Austauschstudenten kümmert, organisiert immer wieder Trips zu Sehenswürdigkeiten in der Region. So konnte ich die berühmten Glaswerke "Costa Boda", einen Elchpark und Eishockeyspiele besuchen. Natürlich werden auch Reisen in die größeren Städte der Umgebung wie Stockholm, Kopenhagen und Malmö angeboten. Diese Ausflüge sind trotz des beschränkten Budgets leistbar und ermöglichen es ausländischen Studierenden, Schweden auch außerhalb des Campus zu erkunden.

Einer der Höhepunkte dieses Semesters war für mich und einige andere Studierenden der Universität eine Kulturreise durch die größten Städte Russlands. Für eine solche Reise stellt Schweden einen idealen Ausgangspunkt dar. Innerhalb von nur acht Tagen besuchten wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Moskau und St.Petersburg, wie zum Beispiel den dortigen Katharinen-Palast. Der kulturelle und wirtschaftliche Reichtum dieser Städte hat mich überrascht und tief beeindruckt. An diese Erfahrung werde ich mich wohl mein Leben lang erinnern.
 

Wer sich überlegt, ein Auslandssemester oder Jahr zu absolvieren, dem kann ich es wirklich nur empfehlen. Man sammelt unschätzbare Erfahrungen und kann sehr viele Kontakte knüpfen.

Andreas Viehhauser